Meine Liebe zu Büchern begleitet mich seit meiner frühsten Kindheit. Ich liebe Geschichten, ich liebe schöne Bilder und für mich sind Bücher bis heute ein tolles Medium, um mich selbst besser verstehen zu können, mich inspiriert oder berührt zu fühlen. Ich erlebe in meiner Arbeit als Erzieherin, dass es vielen empfindsamen Kindern ähnlich geht. Kuscheln und Geschichten anhören – da können sie sich entspannen und oft sind Bücher auch wunderbar dafür geeignet, auch über eher schwierige Themen ins Gespräch zu kommen.

Aus diesem Grund wird es bald mein erstes Bilderbuch im E-Book Format für empfindsame Kinder geben. Eine Geschichte von einem kleinen Fuchsmädchen, dass nicht in den Tierkindergarten gehen möchte, in einen Konflikt mit einem anderen Tier gerät und aus Verzweiflung davon läuft. Wie Annabelle wieder zurück nach Hause findet und dabei ihre eigenen Stärken entdeckt – davon handelt das Buch und ich wünsche mir aus ganzem Herzen, dass ich damit viele Kinderherzen berühren kann.

 

 

 

Ein kleiner Vorgeschmack

 

Die ersten Sonnenstrahlen tauchen den Wald in sanftes Licht. Annabelle, das kleine Fuchsmädchen sitzt auf einem umgestürzten Baumstamm und hält ihr Gesicht in die funkelnden Strahlen der Sonne. Sie mag diese ruhige Zeit am Morgen.

„Annabelle wir müssen los!“, ruft ihre Mama vom Fuchsbau herüber. Das blöde Gefühl in ihrem Bauch macht sich wieder bemerkbar. Wie ein Knoten.

„Ich will aber nicht.“

„Jetzt komm schon. Dein Bruder ist doch auch dabei“, versucht ihre Mama, sie zu überreden, während sie auf Annabelle zukommt.

„Ich mag den Tierkindergarten aber nicht.“

„Ich weiß Schatz. Aber alle Tierkinder gehen in den Tierkindergarten.“ Annabelle seufzt tief und kuschelt sich an ihre Mutter. Ganz allein mit den anderen Tierkindern wird der Knoten in ihrem Bauch immer schlimmer und das Heimweh auch. Manchmal musst sie sogar weinen, wenn sie sich so ganz alleine fühlt.

„Kann ich nicht bei dir bleiben, Mama?“

„Nein mein Schatz, das geht nicht. Du weißt, dass ich noch ganz viel zu erledigen habe. Und du sollst doch neue Freunde finden und ganz viel im Tierkindergarten spielen. Lass uns gehen.“ Mit diesen Worten erhebt sich Annabelles Mutter und geht zurück zum Fuchsbau und zu Lasse, ihrem Bruder. Beide schauen sie erwartungsvoll an und mit einem tiefen Seufzen springt Annabelle von ihrem Baumstamm.

Zu dritt laufen sie durch den von Morgentau feuchten Wald. Lasse gut gelaunt vorweg und Annabelle ganz nah an ihrer Mama. Sie wird jetzt schon ganz traurig, wenn sie daran denkt, dass sie ihr gleich tschüss sagen muss. Und der Knoten in ihrem Bauch wird immer größer.

Ein super spannendes Projekt zum Thema Bilderbücher in Kindergärten findet ihr hier. Ich finde es absolut wichtig, dass Kinder in Kitas die Möglichkeit haben mit Bilderbüchern in Kontakt zu kommen und das Projekt könnte sicherlich ein zusätzlicher Anreiz sein. Also informiert gerne die Kitas eurer Kinder darüber, vielleicht haben sie kja Lust dabei zu sein!

Privacy Policy Settings