Ich bin Verena. Hochsensibel, Erzieherin und Wegbegleiterin

 

 

Ich habe versucht meinen inneren Schmerz zu ignorieren, ich habe meine Wut unterdrückt und meine Kraft versteckt. Ich hatte Angst, dass ich anderen zuviel sein könnte, wenn ich mich so zeige, wie ich wirklich bin. Zu intensiv, zu sensibel, zu kraftvoll, zu verrückt zuviel… in jeglicher Hinsicht und nicht einschätzbar. Ich habe versucht mich den Menschen in meinem Umfeld anzupassen, damit ich nicht verlassen werde. Aber ich wurde immer wieder verlassen. Ich habe versucht den Schmerz loszuwerden, aber er kam immer wieder zurück. Ich habe versucht meine Kraft in die „Schwäche“ meiner Hochsensibilität zu stecken. Aber auch das hat nicht geklappt.

 

Irgendwann konnte ich mich nicht mehr vor mir selbst verstecken. Irgendwann musste ich die Augen öffnen. Wenn mich die anderen nicht sehen… ich seh mich dennoch! Und ich fing ganz langsam an, an mich zu glauben. Ich fing an zu spüren, dass ich stark bin und dass ich überlebe, auch wenn ich nicht den Erwartungen anderer entspreche. Der Weg dahin war nicht leicht und ist es auch heute nicht. Es ist ein fortwährender Prozess der mich immer wieder fordert hinzusehen und hinzuspüren. Und genau darin liegt die Chance aus den alten Mustern auszusteigen.

 

Denn im Zulassen des Schmerzes liegt die Heilung, die Kraft, die Verbindung zu sich selbst und der Mut weiterzugehen und nicht zu verharren! Und im Schmerz versteckt sich auch unsere Freude, unsere Leichtigkeit und unsere Lust am Leben!

 

Mein Ziel ist es voller Leidenschaft durchs Leben zu gehen! Intensiv zu leben und die Leichtigkeit in mir zuzulassen. Wir alle sind voller Leidenschaften, voller Hingabe, voller Kraft für das was für uns „Richtig“ ist. Wenn wir es wieder finden, wird unser Leben reich und bunt. Wenn du weißt wofür du wirklich brennst, wenn du herausfindest womit du dein Ich ausdrücken kannst, dann wirst du eine unglaubliche Kraft in dir entdecken. Und diese Kraft wird dir helfen die Herausforderungen in deinem Leben zu meistern und dir den Weg weißen.

 

Seit über zehn Jahren arbeite ich mit Kindern und beobachte immer wieder, dass gerade die stillen, feinfühligen, zurückhaltenden Kinder unsere besondere Aufmerksamkeit benötigen. Hochsensibilität ist häufig weder den Eltern, noch den Erzieherinnen bekannt. Es ist mir ein Herzensanliegen, dass immer mehr Menschen beginnen diese Kinder zu sehen. Und wenn wir lernen sie zu sehen, können wir auch lernen ihnen so viel Stärke, Mut und Neugier mitzugeben, wie es uns möglich ist.

 

Und so ist es meine Vision mich an die Seite der Kinder zu stellen.

  • an die Seite der Kinder, die in uns Erwachsenen leben und oft verlassen und traurig sind. Sie möchten von uns gesehen werden und mit ihnen, als unsere Verbündete finden wir zurück zu unserer Kraft und unserer Lebensfreude.

 

  • an die Seite der „bunten“ Kinder, die hochsensibel sind, die besonders sind, die irgendwie aus dem Rahmen rausfallen und die Erwachsene brauchen, die die Kraft und den Mut haben lebensbejahende Wegbegleiter für sie zu sein.

 

Du willst wissen, warum ich diesen Blog ins Leben gerufen habe? Nun, ich blicke natürlich selbst auf eine Kindheit zurück, in der niemand wusste, dass ich hochsensibel bin. Mich begleitete schon immer das Gefühl irgendwie anders zu sein und nicht dazu zugehören. Ich litt (und leide auch heute noch oft genug) unter Versagensängsten, weil ich irgendwie immer länger brauchte, unter Druck in meinem Kopf Leere herrschte, mich vieles wahnsinnig anstrengte (was anderen keinerlei Mühe zu bereiten schien) und neue soziale Kontakte eine schier unüberwindbare Hürde darstellten.

 

 

Nach fast zehn Jahren in einer Einrichtung habe ich im August 2017 gekündigt. Warum? Zuviel Kinder, zuviel Erzieherinnen, zuviel Lautstärke, zuviel gleichzeitig machen und viel zu wenig Zeit und Raum für Beziehung. Dabei ist das für mich und aus meiner Erfahrung heraus das aller, aller Wichtigste. Kindern eine stabile, authentische Beziehung anzubieten. Ihnen ein sicherer Erwachsener zu sein, der sie bestärkt in die Welt da draußen zu gehen und der gleichzeitig ein sicherer Ort ist und ihnen Führung und Orientierung bietet.

 

Und jetzt? Jetzt möchte ich meinem Traum folgen! Und der hatte schon immer etwas mit dem Schreiben zu tun und damit Menschen zu begleiten.

 

Schreiben im Café

 

Ich wünsche mir viel mehr Erwachsene, die über Hochsensibilität informiert sind! Ich wünsche mir für die feinfühligen Kinder Erwachsene, die sie auf ihrem Weg begleiten und unterstützen. Ich wünsche mir Eltern, die selbstbewusst in Elterngespräche mit Erzieherinnen gehen und über die besonderen Bedürfnisse ihrer Kinder sprechen. Eltern und Erzieherinnen, die eine Erziehungspartnerschaft eingehen, anstatt gegeneinander zu kämpfen! Aber vor allem wünsche ich mir Kinder, die Lust haben die Welt zu entdecken. Auf ihre eigene Weise! Und denen wir das Gefühl schenken, dass sie genau so richtig sind, wie sie sind!

 

Um den Kindern, diese selbstbewussten Erwachsenen sein zu können, müssen wir uns selbst kennenlernen. Je besser wir unser eigenes inneres Kind kennen und je liebevoller wir lernen mit ihm umzugehen, um so mehr kommt es auch den anderen Kindern in unserem Leben zugute.

 

Mit diesem Blog möchte ich die Menschen unterstützen und inspirieren, die mit hochsensiblen Kindern leben, oder arbeiten. Je besser wir diese Besonderheit verstehen können, um so leichter wird unser Umgang damit werden. Hochsensibilität ist KEINE Krankheit! Nichts wofür sich Eltern rechtfertigen, oder Kinder schämen müssen. Nichts weswegen man als Eltern direkt zum Therapeuten laufen muss, oder zur Erziehungsberatungsstelle. Hochsensible Menschen gab es schon immer! Und wird es immer geben. Und gerade in der heutigen Zeit ist es von großer Bedeutung, diesen Menschen ganz viel Stärke, Selbstvertrauen und Selbstverständnis mitzugeben. Denn wir werden die hochsensiblen, gesunden Seelen, immer dringender in unserer Mitte brauchen!

Und genau deswegen konzentriere ich mich zukünftig nicht mehr nur auf hochsensible Kinder, sondern auch auf (hochsensible) Frauen, die Lust haben ihrem Leben eine neue Richtung zu geben und den Mut haben, sich auf ihren eigenen Lebensweg zu machen. So dass wir Kindern und allen anderen Mitmenschen authentische, inspirierende Vorbilder sein können, auf unsere ganz eigene Art und Weise!

 

In diesem Sinne lasst euch von meinen Texten einladen! Lasst euch inspirieren und entdeckt die Schönheit und die Gabe, die diese Menschen haben. Kinder sind so bunt wie die Welt! Lassen wir uns von ihnen verzaubern!

 

Eure Verena

BRIGITTE MOM BLOGS

Gastartikel bei Simplyfeelit

Einen weiteren Gastartikel von mir findet ihr bei Olli von simplyfeelit.   http://simplyfeelit.de/was-du-tun-kannst-um-eine-gute-wegbegleitung-fuer-dein-hochsensibles-kind-zu-werden/  

mehr lesen

Gastartikel bei woman at work

Kennst du schon die 4 Indikatoren nach Aron, an Hand derer du Hochsensibilität erkennen kannst? Ganz unabhängig von den typischen Tests, die du im Internet ausfüllen kannst! Ich durfte für die Online Zeitschrift "Woman at work" einen Gastartikel schreiben und habe...

mehr lesen